iJournalism – Part II: Instagram und Benjamin Lowy

Als Schnittstelle zwischen Facebook, Twitter, Tumblr und anderen sozialen Netzwerken hat Instagram inzwischen einen wichtigen Platz eingenommen.

Die Verbreitung von Bildmaterial über multiple Plattformen ist der entscheidende Punkt in der modernen Kommunikation. Instagram erlaubt dabei nicht nur die direkte Übermittlung an Multiplikationsplattformen, sondern bietet zudem “individuelle” Gestaltungsmöglichkeiten. Die Individualität wird an dieser Stelle allerdings in Frage gestellt. Die zahlreichen Wahl- und damit Gestaltungsmöglichkeiten suggerieren einen möglichen künstlerischen Anspruch, sind jedoch für alle Nutzer die gleichen Filter. Dabei werden Bildfehler künstlich – ähnlich wie bei der App Hipstamatic – als  ästhetisches Element verwendet.

Nach der Aufnahme stehen eine Liste mit verschiedenen Filtervoreinstellungen zur Verfügung, bevor die Veröfffentlichungsplattform ausgewählt wird. Zukünftig wird es einen neuen Filter geben, inspiriert von der Fotografie Benjamin Lowy’s.

Die New York Times  bezeichnet ihn als Vorreiter in der Verwendung dieser Art von Fotografie – Benjamin Lowy. Welche Einstellung man auch immer zur Iphone-Fotografie hat, mit Benjamin Lowy tritt ein prominenter Fotojournalist auf eine Stufe mit dutzend Amateur- und Hobbyfotografen und der Unterschied bleibt doch unausweichlich spürbar. Benjamin Lowy, 32, wird durch Reportage by Getty vertreten and hat bereits in The New Yorker, The New York Times Magazine, Time und Newsweek publiziert.

Als Beispiele seiner Arbeit werden nun einige seiner Bilder gezeigt, die bereits auf dem Lens-Blog der New York Times zu sehen waren.

© Benjamin Lowy/Reportage by Getty Images, veröffentlicht auf lens.blogs.nytimes.com 02/05/12

© Benjamin Lowy/Reportage by Getty Images, veröffentlicht auf lens.blogs.nytimes.com 02/05/12

© Benjamin Lowy/Reportage by Getty Images, veröffentlicht auf lens.blogs.nytimes.com 02/05/12

© Benjamin Lowy/Reportage by Getty Images, veröffentlicht auf lens.blogs.nytimes.com 02/05/12

Folgen kann man Benjamin Lowy auf seinen Wegen über seinen Tumblr-Blog iSee. Hier präsentiert er nicht nur visuelle Kommentare zu politischen Themen, sondern gibt auch Einblicke in seinen Alltag.

Wer Interesse daran hat, renommierten Fotografen bei ihrer Arbeit mit Instagram zu folgen, für den ist ein aktuelles Projekt des New Yorker vielleicht interessant. Renommierte Fotografen übernehmen zeitweise den Account des Magazins und zeigen ihre persönliche Sicht einer breiten Öffentlichkeit.

Martin Schoeller macht den Anfang.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotos und Projekte, Themen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*