Blattkritik #22: Toilet Paper Magazine

Toilet Paper Magazine Dezember 2012

 


Concept and images by Maurizio Cattelan and Pierpaolo Ferrari
Art Director: Micol Taso
Jeder Bildredakteur hat Geheimnisse.

Jeder Bildredakteur blättert durch Magazine,  die man gern hat, aber es niemanden wissen lässt. Perlen und Fundstücke, die einem am Herz liegen.
 (Und genau deswegen führen wir letztendlich diese Rubrik).

Toilet Paper Magazine ist für mich eins davon.

High End Look, 50-60-70er Inspiration, gesättigte Farben, Ironie, Kitsch, zahlreiche Zitate, surreale Szenarien, dargestellter Erotismus – letztendlich ist das Magazin
 mit Lautréamonts Worten: “schön 
wie das zufällige Zusammentreffen einer Nähmaschine und eines Regenschirms auf einem Seziertisch”. Toilet Paper Magazine hat nur 20 Seiten mit Fotos, ohne Texte. Es lebt von der Sequenz, den absurden Bildideen und der perfekten Inszenierung. So meint Pierpaolo Ferrari: “It’s not only a question of selection of pictures, but also of the sequence that links the various photos. The magazine springs from a passion/obsession that Maurizio and I have in common. Each picture springs from an idea, even a simple one, and then becomes a complex orchestration of people who build tableaux vivants. This project is also a sort of mental outburst. Maurizio and I come from fields where thousands and thousands of pictures circulate. We produce them for work: I in the worlds of fashion and advertisement, he in the field of art with his works and the projects – also editorial projects – he runs.” (In: Elena Bordignon, Toilet-Paper-Magazine, Vogue.it, 14.09.2010)
Hier sind nur die erste fünf Spreads zu sehen (#7, Dezember 2012). Es empfehlt sich, das ganze Magazin durchzublättern.
Toilet Paper Magazine ist ein Künstlerprojekt in Form eines Magazins.
 Maurizio Cattelan, Künstler (2011, Guggenheim NY Retrospektive), und Pierpaolo Ferrari (Modefotograf u.a. Vogue, Wallpaper, W) geben seit 2010 das Magazin heraus.

http://www.toiletpapermagazine.com/

https://www.youtube.com/user/Toiletpapermagazine

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Blattkritik, Magazine veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*