Jan Philip Welchering – Deutschland

Deutschland

Jan über das Bild:
“Es ist schon etwas her, dass es entstanden ist. 2008 muss das gewesen sein. Mein erstes Shooting. Konzeptionell war es eine Zusammenarbeit mit Sebastian Müller. Wir haben uns im Großhandel eine Europalette milden Senf gekauft, ca. 20 Tuben Ketchup und ein paar Rollen schwarzes Gaffatape.

Beim damaligen Sony World Photography Award war die Studentenaufgabe “Represent your country in one picture”. Da Deutschland eines der reichsten und mächtigsten Länder der Welt ist, wollten wir genau das fokussieren und in der Umsetzung nicht sparsam sein. Also haben wir unser komplettes Monatsbudget zusammengelegt und in das Happening gesteckt. Ein großartiger Abend an dem wir alles richtig gemacht haben. Wir -also alle Beteiligten am Set- haben sich komplett gehen lassen und hatten einen Riesenspaß. Auch wenn wir danach mehrere Tage putzen und renovieren mussten, das war es alles wert. Wir hatten einen unvergesslichen und prägenden Abend.
Aus diesem Shooting habe ich die Grundzüge mitgenommen, nach denen ich auch heute noch arbeite: FUN FIRST!”
Jan über sich:
Geboren wurde ich 1982 in Borken (Westfalen). In Dortmund habe ich Kommunikationsdesign studiert, bin 2011 nach Berlin gezogen und war zunächst in der Art Direction. Hab mich aber eigentlich die ganze Zeit als Fotograf gesehen und Anfang 2013 Nägel mit Köpfen gemacht und bin mit Sack und Pack ins Fotolager gewechselt. Hatte da auch Glück und direkt meinen ersten größeren Werbejob, der mir für den Start einen echt guten Puffer gegeben hat.
Erste Magazinjobs habe ich dann für die Neon gemacht und arbeite mittlerweile für verschiedenste Magazine. Musikexpress, Spiegel, intro, Capital, C3, 11Freunde, BBE und viele mehr.

Homepage Jan P. Welchering

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotos und Projekte, Themen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*