Archiv des Autors: Carla Rosorius

Was denken Sie, Herr Kaufhold? Unheimlich vertraut. Bilder vom Terror im C/O Berlin.

Mit der Ausstellung „Unheimlich vertraut. Bilder vom Terror.“ veranschaulicht C/O Berlin die Bandbreite medialer Berichterstattung von Terrorakten über Jahrzehnte. Die dargestellten, historischen Ereignisse reichen von München 1972 über den RAF-Terror bis zum 11. September 2001 in New York.

Die Bildredaktionsklasse hat die Ausstellungen gemeinsam mit Fotohistoriker und OKS Dozent Enno Kaufhold besucht und ihn gefragt, wie er den Wandel in der Terrorberichterstattung wahrnimmt und wie das abwechslungsreiche Ausstellungskonzept die komplexe Thematik dem Besucher vermittelt. Fragen von Frauke Schnoor und Carla Rosorius. […]

Einen Kommentar hinterlassen

Die Galerie – CONTRIBUTED

Galerien gibt es viele in Berlin, doch immer wieder stechen einige hervor, weil sie anders sind. Weil sie beispielsweise etwas zeigen, dass in einem Zusammenhang steht.

CONSTRIBUTED – studio vor the arts zeigt Fotografie. Die ausgestellten Arbeiten stehen dabei immer in Verbindung mit einer Publikation – einem Buch, einem Magazin oder als Teil eines Katalogs.

[…]

Einen Kommentar hinterlassen

Kenn ich das nicht? – Nein, das ist in Berlin.

Frank Nürnberger bedient sich der Ästhetik von One in 8 Million. Sein Blog 11011Berlin.de vermittelt allerdings andere Inhalte. Er konzentriert sich auf die Darstellung von Berlin in dessen politischer Rolle. Doch die Fotografien ermöglichen auch bei diesem Projekt einen sehr persönlichen Zugang zu den Porträtierten.

Fotografien von Frank Nürnberger

No slides are available.

[…]

Einen Kommentar hinterlassen

T h i s / o r / T h a t / ? /

Heute stelle ich euch einen Blog vor, der interessante Bildpaare präsentiert.

This / or / That / ? /

Diese Fotografien sind von mir.

This…


…or that?

[…]

Einen Kommentar hinterlassen

Fotografen fotografiert.

Die Galerie CAMERA WORK zeigt seit dem 16. Juli bis zum 03. September 2011 eine Ausstellung von bedeutenden Fotografen-Porträts des US-amerikanischen Photographen Arnold Crane.

Fotografien von Thomas Ludwig

No slides are available.

Neben den jeweiligen Porträts werden auch Werke der abgebildeten Künstler aus der umfangreichen Foto-Sammlung von CAMERA WORK gezeigt. Ich wurde auf Arnold Crane durch einen Artikel in der Zeit vom 14.07.2011 aufmerksam, in dem Crane folgende Antwort auf die Frage gibt, warum er kein Interesse daran habe, zeitgenössische Fotografen zu porträtieren:

„Die Digitalen schätze ich nicht, weil ihre Arbeit pure Manipulation ist. Die eigentliche Fotografie ist tot. Die Automatisierung des Handwerks hat die Kunst getötet.“ Die Fotografien dieses Mannes wollte ich sehen…

[…]

Einen Kommentar hinterlassen

Google Street Photography


„In the digital age, anyone can make a great picture, but it does take some knowledge to edit a project.“
Alec Soth in einem Interview im Vorfeld der Brighton Photo Biennial 2010

[…]

Einen Kommentar hinterlassen

Kissing in Vancouver – Ein Video erläutert die Hintergründe

Eine romantische Szene, ein küssendes Pärchen liegt auf der Straße. Die Nacht um sie herum ist dunkel, die Straßenlaternen verbreiten warmes Licht. Doch was nach friedvoller Zweisamkeit aussieht, wird allein schon durch die Präsenz des Polizisten im Vordergrund getrübt. Zur Fotografie...

 

Einen Kommentar hinterlassen

4. Internationales Fotobuch Festival, Kassel

Vom 01. bis 05. Juni 2011 findet gerade des 4. Internationale Fotobuch Festival in der documenta-Halle in Kassel statt. Dieses Festival ist eine Plattform für Fotobuchverlage, Buchhändler und Antiquariate, die ihre Neuheiten präsentieren können. Daneben kann der Besucher an Workshops teilnehmen sowie Preisverleihungen und Vorträge besuchen. Neben dem Internationalen Photobuch Ward gibt es weiterhin die Prämierung des Dummy Award und des Review Ward.

[…]

Einen Kommentar hinterlassen

Life in Kibera

 

Life in Kibera from Jess Phillimore on Vimeo.

Ein sehr gelungenes Multimedia-Projekt von Jess Phillimore in Kooperation mit dem Magnum-Fotografen Nikos Economopoulos.

Dieser kurze Film dokumentiert das Leben in Kibera, einem der größten Slums Afrikas. Fünf europäische Künstler haben diesen Ort gewählt, mit dem Ziel den dort lebenden Kindern Grundzüge künstlerischen Arbeitens näher zu bringen. Darunter der Künstler James Hart Dyke und der Filmemacher Jess Phillimore sowie die Fotografen Fabrice Paget, Nikos Economopoulos und Franco Pasti.

In Zusammenarbeit mit dem Soho House in London und verbunden mit dessen Little House Project sollen das Engagement der Künstler vor Ort und auch dieser Film dazu beitragen die Organisation Oasis Africa zu unterstützen. Oasis Africa unterstützt die Kinder des Slums Kibera, deren Eltern oft an AIDS gestorben sind und die unter ärmlichen Bedingungen aufwachsen müssen.

 

Einen Kommentar hinterlassen

Interviews mit Fotografen und Kreativen auf seen.by

Die Onlinegalerie seen.by bietet neben Fotokunst und dem Fotolabor weitere interessante Entdeckungsmöglichkeiten. Eine davon ist die Kolumne “Worte zu Bildern”.

[…]

Einen Kommentar hinterlassen